Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen.

Neues vom BiZ Wetzendorf

Neues vom BiZ Wetzendorf
Crashkurs zu Bauberufen für Mitarbeiter der Arbeitsagentur im BiZ Nürnberg-Wetzendorf.

Mitarbeiter der Arbeitsagentur informieren sich über Bauberufe

Auf Einladung des Bauunternehmers Thomas Donhauser besuchten am 14. Mai 2014 Mitarbeiter der Agentur für Arbeit aus Schwandorf, Amberg, Cham und Bad Kötzting zusammen mit der Leiterin der Arbeitsvermittlung Claudia Wildenauer-Fischer das BauindustrieZentrum Nürnberg-Wetzendorf.

Von A wie Asphaltbauer bis Z wie Zimmerer 

Im Rahmen eines eintägigen „Crashkurses“ ließen sich die 19 Fachberater aus den Bereichen Arbeitgeberservice, Arbeitsvermittlung und Berufsberatung die aktuellsten Entwicklungen im Bereich der beruflichen Aus- und Fortbildung der Bauindustrie zeigen. Bei Fragen der Einstiegsanforderungen für die zahlreichen Spezialberufe von A wie Asphaltbauer bis Z wie Zimmerer über die völlig umgekrempelte Aufstiegsfortbildung bis zu den brandaktuellen dualen Studienangeboten beim Bauingenieurwesen und für den staatlich geprüften Bautechniker ging es dabei rasch in die Tiefe. 

Der Rundgang durch alle Werkhallen und der Blick auf die Kursteilnehmer zeigte sehr schnell: Der in den letzten Jahren vollzogene Wandel in der Bauwirtschaft hat auch die Bauberufe erfasst. Teamarbeit war am Bau schon immer besonders wichtig und das bleibt so. Auch die enormen Aufstiegsmöglichkeiten in der Bauwirtschaft und die Befriedigung, an ganz besonderen Projekten mitwirken zu können, ist so attraktiv wie eh und je. In den letzten Jahren hinzugekommen sind aber beeindruckendes Hightech-Werkzeug, moderne Baustoffe und eine Bautechnologie, von der die Väter einst nur träumen konnten. 

Bauberufe nie attraktiver als heute

Der Leiter des BauindustrieZentrums Nürnberg-Wetzendorf Dipl.-Ing. (FH) Herbert Dechant zeigte stolz die Ausbildungsmöglichkeiten beim Kunststoffschweißen nach GW 330 auf. In der spannenden Abschlussdiskussion ging es dann auch um neue Themen, wie das zunehmende Interesse von Frauen an den Bauberufen und die Öffnung für neue regionale Zielgruppen der Berufsberatung. Angesichts der vielen großen und faszinierenden Aufgaben am Bau – sei es im Zeichen der Energiewende oder bei der Modernisierung der Infrastruktursysteme – war man sich jedenfalls einig: Die Bauberufe waren nie attraktiver als heute.