Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen.

Kreislaufwirtschaft und Deponiewesen am Bau

Kreislaufwirtschaft und Deponiewesen am Bau

Die Bauwirtschaft verursacht mehr als 50 Prozent des Abfallaufkommens in Deutschland. Bei der regionalen Entsorgung, insbesondere bei mineralischen Bauabfällen, gibt es allerdings schon heute Engpässe. Die Folge sind lange Transportwege, Auswirkungen auf die Umwelt und nicht zuletzt hohe Kosten. Allein in den letzten 5 Jahren haben sich die Entsorgungskosten in Bayern drastisch erhöht: Die Steigerung von bis zu über 300 % ist Ausdruck der akuten Verknappung der Deponiekapazitäten. Mit der geplanten Einführung der „Mantel-Verordnung“ droht sich die Situation weiter zuzuspitzen. Die bislang vorbildlich hohen Verwertungsquoten von 93 % für Bauschutt und Straßenaufbruch sind in Gefahr.

Der Bayerische Bauindustrieverband und die Bayerische Ingenieurekammer- Bau haben am 8. Juli 2015 zur Fachtagung Kreislaufwirtschaft und Deponiewesen am Bau eingeladen. Der Tagungsraum war bis auf den letzten Platz belegt und auch der regen Diskussion zu den Vorträgen konnte entnommen werden, dass die Inhalte der Tagung das Interesse der Teilnehmer widerspiegeln. Der Vormittag der Veranstaltung war größtenteils geprägt durch Ansätze und Beispiele wie Gebäude schon heute recyclebar konstruiert und gebaut werden können. Großenteils Einigkeit herrschte vor allem zum Thema Mantelverordnung am Nachmittag. Sollte die Verordnung tatsächlich mit derzeitigem Entwurfsstand in Kraft treten, werden die Deponiekapazitäten in Deutschland innerhalb kürzester Zeit aufgebraucht sein. Ein Plan-B, wie danach mit den zu deponierenden Materialien verfahren werden soll, liegt derzeit nicht vor.

Die Fachtagung beschäftigte sich u. a. mit den Fragen:

  • Wie können Engpässe im Deponiebereich beseitigt werden?
  • Wie müssen Bauprodukte beschaffen sein, um sich vollständig recyceln zu lassen?
  • Wie kann der Cradle to Cradle Ansatz helfen, Baumaterialien im Stoffkreislauf zu halten?

Vorträge

Die pdf-Vorträge sind auf beiliegendem Flyer verlinkt und können dort durch anklicken heruntergeladen werden.

Abfallbilanz Deutschland 2012

In Deutschland entstanden 2012 insgesamt 199,3 Mio. Tonnen Bau- und Abbruchabfälle. Das sind 52,4 % aller anfallenden Abfälle. Daher kommt dem Bausektor beim Erreichen einer ressourcenschonenden Kreislaufwirtschaft eine entscheidende Bedeutung zu.