Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen.

Brücken-Screening der HS Coburg

Brücken-Screening der HS Coburg

Neues Forschungsprojekt gestartet

Anlässlich des 200-jährigen Jubiläums der HS Coburg präsentierte die Bayerische Bauindustrie am Dienstag gemeinsam mit den Fakultäten Design und Architektur das jüngste Forschungsprojekt der Hochschule mit dem Titel „Brücken-Screening“. Darin beschäftigt sich die HS Coburg mit dem aktuell brisanten Thema des Sanierungsbedarfs bei Brücken in der Region Oberfranken.

Forschungsziel: Matrix zur Bewertung und Planung kommunaler Straßenbrücken entwickeln

Ziel ist es, am Beispiel der Stadt Lichtenfels und des Landkreises Bayreuth und mit Unterstützung der Regierung von Oberfranken den Zustand kommunaler Straßenbrücken zu untersuchen und eine Bewertungsmatrix zu entwickeln, anhand derer die Kommunen den gesamten Brückenbestand dokumentieren und Investitionen für die Instandsetzung langfristig planen können.

Thomas Schmid: „Mit Projekten wie dem Brücken-Screening der Hochschule Coburg richten wir den Blick der Öffentlichkeit nicht nur nach Coburg, sondern auch auf die Tatsache, dass wir als Gesellschaft nicht länger um die Sanierung der Infrastruktur herumkommen.“

Die Matrix soll in Zukunft auch bayernweit als Instrument dienen, mit dem Städte und Gemeinden den Zustand und Sanierungsbedarf bei Straßenbrücken ermitteln können. Die Bestimmung des optimalen Zeitpunkts zur Sanierung einer Brücke ist ein weiteres wichtiges Ziel des Projekts, fügte Prof. Dr. Michael Pötzl, Präsident der HS Coburg, an.

Partner aus Überzeugung: Prof. Helmut Bielenski, BBIV-Bezirksvorsitzender Karl-Günter Krauß, BBIV-Hauptgeschäftsführer Thomas Schmid und Prof. Dr. Michael Pötzl, Präsident der HS Coburg (v.l.)

Bayern muss bis 2030 drei Milliarden Euro in kommunale Straßenbrücken stecken

Den Bedarf nach einer Bewertungsmatrix deckte die 2013 erschienene Difu-Studie über kommunale Straßenbrücken auf. Darin werden die Kosten für Ersatzinvestitionen allein in Bayern auf rund drei Milliarden Euro bis 2030 geschätzt. Daten zum Zustand und Erneuerungsbedarf konkreter Projekte existieren bislang nicht. Sie sind jedoch notwendig, damit die Kommunen Fördermittel zur Erhaltung der Infrastruktur beantragen können.