Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen.

Vom Stadtumbau bis zum Flughafen

Vom Stadtumbau bis zum Flughafen

Praxistag mit der TH Deggendorf

Größte Umbaumaßnahme der Stadt Bogen

50 Studenten fuhren mit dem BBIV zunächst zur Baustelle Bogen Stadtumbau West, der größten Umbaumaßnahme der Stadt Bogen. Josef Limbrunner von der bauausführenden STRABAG AG begrüßte die Teilnehmer. 

Beeindruckend: 3000 qm² spezialangefertigter Granit wurde in verschiedenen Farben verbaut. Ein Bauleiter muss immer wirtschaftlich arbeiten. So musste mit Auftragsvergabe das gesamte Pflaster bestellt und vorab sorgfältig kalkuliert werden. Auch die Sicherheit sei bei laufendem Betrieb -sowohl des Verkehrs als auch der Geschäfte- immer ein Thema, so Limbrunner. Ein Zusammenspiel von korrekten Absperrungen, Verkehrsampeln, Bagger, Autos, Fußgänger… all das konnte hautnah in der Praxis miterlebt werden. 

Fazit: Projekt- und Bauleitung ist ein breites, aber interessantes Aufgabenfeld. Jeder Tag bringt Herausforderungen, die es zu lösen gilt.

Nächstes Ziel: der Flughafen München

Die Großbaustelle des Teams aus Windorf von der Rädlinger Unternehmensgruppe bot zahlreiche Bauthemen. Von Erschließungsmaßnahmen über Fernwärme/-kälte, Parkhaussanierung und Brückenbau war alles dabei. 

Helmut Schmöller, Alois Bumberger und Peter Friedrich empfingen die Studenten. Für die Erschließungsmaßnahmen werden 100.000qm² Spundwände verbaut und 400.000 m Kabel verlegt. Um die korrekte Verschweißung der Fernwärmerohre zu prüfen, werden diese geröngt und mit Drähten elektrisch gemessen, um ggf. aufkommende Feuchtigkeit aufzuspüren. Im Parkhaus gab es Informationen über Betondeckenmessung und Korrusionsschutz mit KKS für Betonstoff. Beim Flughafenzubringer mit Brückenneubau lernten die Studenten, was es mit Schalungsträgern und Fertig-Schalungselementen auf sich hat. Und das es beim Gerüstaufbau viel Erfahrung und Gespür für Maße und Statik bedarf. 

Zurück an der TH Deggendorf diskutierten die Studenten mit Firmenvertretern gemeinsam mit Dekanin Prof. Andrea Deininger zum Thema Karrierewege in der Bauindustrie.

  • Josef Limbrunner im Gespräch mit den Studenten.
  • Das A und O sind Pläne (rechts: Christian Nagl).
  • Die komplette „Baukolonne“ der TH Deggendorf.
  • Begrüßung am Flughafen. V.r.n.l.: Helmut Schmöller, Alois Bumberger und Peter Friedrich.
  • Straffer Fußmarsch über die weitläufige Baustelle.
  • Beim Spundwand-Verbau sind starke Maschinen gefragt.
  • Beim Brückenbau braucht es viel Erfahrung.