Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen.

TUM-Studenten zu Besuch auf der Microsoft-Baustelle

TUM-Studenten zu Besuch auf der Microsoft-Baustelle
Studenten der TU München mit Sandro Pfoh (Projektplattform Energie), Susanna Merkl und Michael Staufer (Markgraf), Lukas Ackermann und Werner Goller (BBIV) sowie Alexander Ilg und Betül Sali (Markgraf) vor dem Erdgeschoss der neuen Microsoft-Firmenzentrale.

BBIV-Praxistag für Jungingenieure

Beim ersten Praxistag für TUM-Studenten besuchten 20 junge Ingenieure und Architekten Anfang Juli den Neubau der Microsoft-Zentrale von Markgraf und den Ausbau eines Einkaufsmarktes von Josef Hebel. Alles drehte sich um die Frage, was die Absolventen bei einem Berufseinstieg in Bauunternehmen erwartet.

Zusammen mit der Projektplattform Energie hatte der BBIV am 3. Juli erstmals Studenten der TUM-Fakultäten Bau Geo Umwelt und Architektur sowie des Oskar-von-Miller-Forums zu einer Baustellenexkursion in München geladen. Unter der fachkundigen Führung der beteiligten Baufirmen besuchten 20 angehende Ingenieure und Architekten den Bau der neuen Firmenzentrale von Microsoft und den Rohbau eines umgebauten und erweiterten Einkaufmarktes in Martinsried. Beide Hochbauprojekte machten deutlich, dass es bei der Bauleitung nicht nur um Technik geht.

Neue Microsoft-Firmenzentrale

Beim aktuellen Vorzeige-Bauprojekt in München, der neuen Unternehmenszentrale des IT-Riesen Microsoft, lernten die Studierenden eine ganze Reihe von technischen Innovationen kennen. Darunter die neuen Bewehrungstechniken, die die Betonmenge und Deckenstärke reduzieren und beim Verlegen Zeit und Geld sparen. Welche Herausforderungen auf die Bayreuther Bauunternehmung Markgraf beim Errichten der Gründung zukamen (Stichwort: Grundwasser und Auftriebssicherheit des Gebäudes), erläuterte Hochbau-Bauleiter Alexander Ilg.

  • Die Baustellenexkursion startet am Haupteingang der TU München in der Arcisstraße.
  • Bauhelme sind Pflicht - auch für die Besucher der Microsoft-Baustelle.
  • Die beiden Bauleiter Michael Staufer und Betül Sali (Markgraf) zeigen den Studenten das offene Foyer des Microsoft-Rohbaus.
  • Geschäftsleiter Uwe Sprogies (Josef Hebel) führt die Studenten zur Baustelle in Martinsried.
  • Niederlassungsleiter Jürgen Fetting und Bauleiter Florian Stützle (Josef Hebel) erklären die Herausforderungen beim Erweiterungsbau des Einkaufsmarktes.
  • Personalleiterin Susanna Merkl und Hochbau-Bauleiter Alexander Ilg (Markgraf) sowie Leiter des technischen Innendienstes Max Böhler (Bilfinger Hochbau, hinten im Bild) im Gespräch mit den Studenten.

Um- und Ausbau im Bestand: Einkaufsmarkt in Martinsried

Die zweite Baustelle machte die Herausforderungen beim Anbau an Bestandgebäuden deutlich. Geschäftsleiter Uwe Sprogies und Niederlassungsleiter Jürgen Fetting von Josef Hebel wiesen auf Besonderheiten und Hindernisse bei komplexen Bauprojekten hin. Zahlreiche Faktoren beeinflussen die termingerechte Fertigstellung von Bauvorhaben, von Vermessungsfehlern bis hin zu wetterbedingten Risiken. Auch kurzfristige Änderungswünsche und Überraschungen bei der Ausführungsqualität des Bestandsgebäudes machen es für Bauunternehmen nicht immer einfach.

Top-Chancen für Jungingenieure

Nach der Baustellenbesichtigung stellten die TUM-Absolventen in einer lockeren Gesprächsrunde Fragen an die Vertreter von W. Markgraf (Bayreuth), Josef Hebel (Memmingen), Bilfinger Hochbau (Frankfurt a. Main) und Ed. Züblin (Stuttgart) und erfuhren, welche Vorteile und Perspektiven ein Berufseinstieg in der Bauindustrie hat.

Alexander Kurbasik (Technischer Bereichsleiter, Ed. Züblin) beantwortet Fragen der TUM-Studenten beim Meet & Greet der Bauindustrie.

Typische Fragen zum Berufseinstieg:

  • Welche Chancen haben Jungingenieure in den vielfältigen Aufgabenfeldern der Bauindustrie?
  • Welche Anforderungen stellen Bauunternehmen an Jungingenieure?
  • Welche Weichenstellungen für die Karriere sind schon während des Studiums möglich?

 

Sowohl die Bauleitung als auch die Planungsabteilung bieten Jungingenieuren einen guten Start ins Berufsleben, so die Vertreter der Bauindustrie. Außerdem überlegen immer mehr Firmen anstelle externer Fachplaner eigene Kompetenzen in den Bereichen Nachhaltigkeit und Energieeffizienz aufzubauen. Spezialisierte Bau- und Umweltingenieure haben auch hier gute Karten.

Der nächste TUM-Praxistag des Bayerischen Bauindustrieverbandes findet im Wintersemester 2015/2016 statt.