Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen.

Praxistag: von Rohrleitungen, Schlössern und Brücken

Praxistag: von Rohrleitungen, Schlössern und Brücken

Praxistag Hochschule Coburg, 05.11.2019

Die Baustellen:

  • Fernwärme-Netzerschließung Gärtnersleite, Coburg (Karl Krumpholz Rohrbau GmbH) 
  • Schloß Untermerzbach – denkmalgerechte Sanierung von Treppenanlagen (Otto Hauch GmbH & Co. KG Bauunternehmung) 
  • Umbau Hochbehälter Zobelberg - Fernwasserversorgung Oberfranken (Karl Krumpholz Rohrbau GmbH)
  • Brückenerneuerung B279 Mainquerung, Baunach (Otto Mühlherr Baugesellschaft mbH) 

Zunächst ging es zur Fernwärme-Netzerschließung-Baustelle in der Gärtnersleite Coburg. Auftraggeber: SÜC Städtische Werke Überlandwerke Coburg GmbH. Arnim Sabrautzki erläuterte wie Kompensationselemente, z.B. ein U-Dehner, verwendet werden und dass die Leitungen zum Schutz der Rohre, falls diese sich bewegen- eingesandet werden. Zusätzlich wird der Sand zum Schutz vor ggf. auftretendem Grundwasser in Flies eingepackt. 

Bei Schloß Untermerzbach erfuhren die Studenten von Max Beyerdorf, Herrn Vogel und Philip Fuchs, dass bei dieser Art von Bauen im Bestand nicht im Hauruck-Verfahren vorgegangen werden darf. Sensibilität ist gefragt, denn es handelt um die Sanierung denkmalgeschützten Kulturguts.

In Ebensfeld begrüßte Andreas Rubenbauer die Teilnehmer, Oberbauleiter Stefan Becker führte über die Baustelle, auf der u.a. eine doppelt verlegte duktile 700er Gußleitung als Zu- und Ableitung für den Hochbehälter  beeindruckte. Sogar das Innenleben des rd. 40 Jahre alten Behälters durfte aufgrund seines Umbaus von den Teilnehmern betreten werden. Eine absolute Ausnahme, denn hier müssen sonst sterile Verhältnisse wie bei einem Hygiene- bzw. Lebensmittelbetrieb herrschen, so Michael Rüger von der Fernwasserversorgung Oberfranken (FWO).

Danach gings zur Mühlherr-Baustelle bei Baunach, wo die Teilnehmer eine „R16“-Ramme bestaunen konnten. Michael Götz informierte über das Thema Kontamination und Bodenbelastung. So hatte man z.B. früher mit flüssigem Teer verfestigt, der heute aufwendig entsorgt werden muss. Götz erklärte den Studenten auch, wie wichtig die Dokumentation einzelner Maßnahmen und Abläufe auf der Baustelle ist.

Bei der Tages-Abschlussdiskussion mit Firmenvertretern der Bayerischen Bauindustrie wurden eifrig Fragen seitens der Studenten gestellt und beantwortet. Diskussionsteilnehmer: Sabrina Heinz, Otto Mühlherr Baugesellschaft mbH, Anja Maßen, W. Markgraf GmbH & Co KG Bauunternehmung, Bayreuth; M.Eng. Andreas Rubenbauer, Karl Krumpholz Rohrbau GmbH, Kronach; Dipl.-Ing. (FH) Christian Stolper, Harald Gollwitzer GmbH. Professor Dr. Egbert Keßler von der Hochschule Coburg.

  • An der Gärtnersleite in Coburg.
  • Einführung in das Projekt Schloß Untermerzbach.
  • Max Beyersdorf: die Sanierung denkmalgeschützter Güter erfordert viel Erfahrung.
  • Andreas Rubenbauer und Studenten.
  • Im Hochbehälter (vorne r.: Michael Rüger).
  • Durchsicht der Pläne bei Fa. Otto Mühlherr.
  • Hochschule trifft Bauindustrie (l.: Prof. Keßler, r. Michael Götz)
  • Beobachtung der Bauabläufe.