Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen.

Praxistag: Hochbau und Brücken

Praxistag: Hochbau und Brücken

Praxistag Würzburg 15.10.2019

Die Baustellen:

  • Verwaltungsgebäude Rimpar (Firmengruppe Göbel)
  • Talbrücke Rothof, Rottendorf (GBS Grundbau Bohrtechnik Spezialtiefbau GmbH & Co. KG, PORR Deutschland GmbH)
  • Rohbau ICB, Uni Würzburg, Hubland (Otto Heil Hoch-, Tief-, Ingenieurbau u. Umwelttechnik GmbH & Co. KG)

Einen tiefen Einblick in den Alltag der Bauleitung gab es für die Bauingenieurstudenten, fachlich begleitet von Prof. Christian Fischer, beim Praxistag Würzburg.

Erste Station: Rimpar. Hier zeigte Jochen Göbel den Teilnehmern den Rohbau des Verwaltungsgebäudes, für das ca. 900 m³ Beton und 90 t Stahl verbaut werden. Bei dieser Gelegenheit konnte gleich die Recyclinganlage für Baustoffe besichtigt werden.

Fa. PORR führte in das Gesamtprojekt Talbrücke Rothof ein und von der Fa. GBS erfuhren die Teilnehmer alles über die Spezialtiefbauarbeiten, so z.B. über die Bohrpfähle, die Bohrungen für den Trägerbohlverbau und das Einbringen der Holzausfachung. Besonderheiten des Projekts: zwei einzellige Spannbetonhohlkästen je 410m Länge. Zudem muss die Kreuzung zweier Bahnlinien bei Durchführung der Maßnahmen, insbesondere während des Brückenabbruchs berücksichtigt werden.

Zusätzliches Highlight war die Neubau-Besichtigung des Zentrums für nachhaltige Chemie und Katalyse mit Bor (ICB) auf dem Campus der Julius-Maximilian-Universität, eine Baustelle der Fa. OTTO HEIL. Besonderheiten dieses Projekts: der Berliner Verbau und die Fensteröffnung mit lichter Spannweite von 31 m.

Anschließend diskutierten die Studenten an der FHWS Würzburg mit Firmenvertretern über Praktika und Karrieremöglichkeiten in der bayerischen Bauindustrie.

  • Zukünftige Räume mit tollem Ausblick auf die Umgebung.
  • Die Recyclinganlage.
  • Michael Bischof erklärte die Baumaßnahmen ...
  • ... und der Blick auf das Projekt war fantastisch.
  • Studieren der Pläne des ICB.
  • Auch die Bauabläufe außerhalb des Gebäudes wurden in Augenschein genommen.