Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen.

Dreßler-Bau-Preis

5 Diplom- und Bachelorarbeiten der TU Dresden und TU Darmstadt geehrt

Dreßler-Bau-Preis
Strahlende Absolventen der TU Darmstadt: Tobias Mann (Geschäftsführer Dreßler Bau) mit Ervin Crnalic (l.) und Anna Louisa Müller (r.)
Zur Förderung des bauindustriellen Nachwuchses stiftet Dreßler Bau an der TU Darmstadt und der TU Dresden den „Dreßler-Bau-Preis“. Zur Ehrung der Jahrgangsbesten unter den Bauingenieuren fließen jeweils 3.000 Euro jährlich. Der erstmals ausgelobte Preis ging an 5 Abschlussarbeiten zu Technologien, Prozessen und Berufsbildern am Bau.

Preisverleihung an der TU Darmstadt

An der TU Darmstadt wurden mit dem Dreßler-Bau-Preis zwei Bachelorarbeiten in den Disziplinen Baubetrieb und Massivbau prämiert:

Die Arbeit von Anna Louisa Müller thematisiert ökologisches Bauen mit dem Fokus auf „Ressourcenschonende Zemente aus den Hauptbestandteilen Klinker, Hüttensand und Kalksteinmehl“. Zweiter Preisträger ist Ervin Crnalic, dessen Bachelorarbeit „Das gegenwärtige Berufsbild des Bauleiters“ sich mit der Aus- und Weiterbildung sowie der Work-Life-Balance des Bauleiters auseinandersetzt.

Preisverleihung an der TU Dresden

An der TU Dresden wurde der Dreßler-Bau-Preis in den Vertiefungsrichtungen Baubetriebswesen und Gebäude/Energie/Management verliehen:

Den ersten Preis erhielt die Diplomarbeit zum „Vergleich konventioneller Arbeitsbühnen an Schalungen mit alternativen Konzepten“ von Louise Briemel. Der zweite Preis ging an Fabien Rozzi, der in seiner Diplomarbeit die „Auswirkungen der Energiewende auf die Bauwirtschaft“ beleuchtet. Den dritten Preis erhielt die Diplomarbeit „Konzeption eines operativen Controllingsystems für ein mittelständisches Bauunternehmen“ von Ina Liebscher.

Ausgezeichnet: Gerd Baumann (Dreßler Bau), Prof. Dr. Rainer Schach (Dekan der Fakultät Bauingenieurwesen der TU Dresden) mit den Preisträgern Ina Liebscher, Louise Briemel und Fabien Rozzi (v.l.)