Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen.

Johann Adlhoch übernimmt den Vorsitz der Bauindustrie in Mittelfranken

Johann Adlhoch übernimmt den Vorsitz der Bauindustrie in Mittelfranken

Neue Impulse für den Raum Nürnberg

Johann Adlhoch ist neuer Vorsitzender des Bezirksverbandes Mittelfranken. Er tritt die Nachfolge von Dr. Veit Walthelm an. Bürgermeister Christian Vogel war Ehrengast der Sitzung im BauindustrieZentrum Nürnberg-Wetzendorf und sprach über die aktuell wichtigsten Bauaufgaben der Region.

Bei der Mitgliederversammlung am 23. Oktober 2014 wurde Johann Adloch, Geschäftsführer des Bauunternehmens Mennicke Rohrbau, zum neuen Vorsitzenden des Bezirksverbandes Mittelfranken gewählt. Senator E.h. Gerhard Hess dankte dem scheidenden Vorsitzenden Dr. Veit Walthelm für das langjährige Engagement und seinem Nachfolger für die Übernahme der Verantwortung. Der Nürnberger Raum habe aufgrund des besonderen Engagements seiner Mitglieder stets eine besondere Bedeutung als Aktionsfeld des Bayerischen Bauindustrieverbandes gehabt. 

Johann Adlhoch

Bürgermeister Christian Vogel: Viel zu tun bei den Nürnberger Brücken!

Eine Vorstellung vom Ausmaß der Bauaufgaben in Nürnberg vermittelte als Ehrengast der Sitzung der frisch gebackene 2. Bürgermeister der Stadt: Christian Vogel. Vogel ist zugleich Chef des Servicebetriebs Öffentlicher Raum Nürnberg (SÖR) und damit zuständig für den Erhalt von Straßen und Brücken ebenso wie für die Realisierung des Frankenschnellwegs – dem derzeit bedeutendsten Bauprojekt der Stadt.

In die Schlagzeilen geriet Vogel unter anderem mit der Ankündigung, den Neubau der SÖR-Zentrale zugunsten dringlicherer Brückensanierungen zu verschieben. Aktuell befänden sich 48 Brücken in Nürnberg in kritischem, drei sogar in sehr kritischem Zustand, erläuterte Vogel seine Entscheidung. Besonders schlecht stünde es um den Hafen, dessen Verkehrsanbindung von drei sanierungsbedürftigen Brücken abhängt. Nach dem Motto „Heute saniert, morgen gespart“ haben notwendige Sanierungsmaßnahmen aber, so Vogel, immer Priorität vor dem Neubau.