Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen.

Vernissage bauKUNST von Valeska

Vernissage bauKUNST von Valeska

Zum dritten Mal stellt Valeska Bilder im Haus der Bauindustrie aus. Die gezeigten 15 Werke sind eine Hommage an die Bauindustrie. Valeska hat außer der Ölfarbe nur Baumaterialien verwendet.

Thomas Schmid, Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Bauindustrieverbandes, dankte der Künstlerin für die langjährige Zusammenarbeit. Neben der künstlerischen Leistung hob er die „bauliche“ Herausforderung hervor, die zum Teil schweren Baumaterialien dauerhaft auf die leichten Leinwände zu bringen. 

Thomas Schmid, Hauptgeschäftsführer Bayerischer Bauindustrieverband e.V.

Die Laudatio auf Valeska und ihre bauKUNST hielt Bundesministerin a. D. Sabine Leutheusser-Schnarrenberger. Valeska drücke mit diesen Werken der Kunst ihren klaren, markanten und farbenkräftigen Stempel auf, eigensinnig wie die Künstlerin selbst, dominant, raumgreifend und extravagant. „Die Dame mit den roten Haaren“, wie Valeska manchmal genannt würde, gehöre als Frau zwar zu einer Minderheit in der Kunst. Sie sei aber seit Jahrzehnten aus der Kunstszene nicht mehr wegzudenken. Seit 1971 stellt sie im In- und Ausland aus, über 1 000 Bilder malte sie in den vergangenen 30 Jahren, die in über 100 Ausstellungen von Budapest bis Washington zu sehen waren.

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Bundesjustizministerin a.D.

Mitglieder des Bayerischen Bauindustrieverbandes, Gäste sowie Besucher der Veranstaltungen im Haus der Bauindustrie haben nun die Gelegenheit, sich ein Jahr lang die Werke mit Namen wie z. B. Schwarzer Fluß, Buschfeuer, Höhenflug, Betongold, Gaubenkönig oder Schöpfung anzusehen.