Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen.

Inklusion in der Bauindustrie

Inklusion in der Bauindustrie

SOBY-Aktionstag in Stockdorf

Auf der Agenda stand die Errichtung eines Fachwerkshaus aus Holz! Nun hieß es Teamwork:

Bauen verbindet Menschen

Der Special Olympics Bayern-Aktionstag im November im BauindustrieZentrum Stockdorf erfüllte das BBIV-Motto »Bauen verbindet Menschen« mit Leben. Dort trafen 15 Bauingenieurstudierende mit vier Athleten von Special Olympics Bayern zusammen und setzten gemeinsam ein Bauprojekt um. Für den Bau dieses Fachwerkhauses mussten alle Kräfte mobilisiert werden. Die Studierenden und die Athleten packten dabei kräftig an. 

Gemeinsame Vorliebe für das Bauen

Gefragt war Teamwork: Es dauerte nicht lange, bis sich Studierende und Athleten über ihre gemeinsame Vorliebe für das Bauen annäherten. Schnell wurde aus den zwei Gruppen eine Einheit, die motiviert und gut gelaunt mit dem Bauprojekt startete.

Auf fünf Arbeitsinseln fanden sich Studierende und Athleten in Gruppen zusammen. Dabei wurde gesägt, gehobelt und gefeilt. Dank gegenseitiger Unterstützung und Hilfestellung kamen sie so ihrem Ziel Schritt für Schritt näher. Nachdem die einzelnen Bauteile vorbereitet waren, errichteten sie mit vereinten Kräften das Grundgerüst. Nach kurzer Zeit konnten alle auf das fertige Fachwerkshaus emporblicken. Alle waren richtig stolz darauf. 

Die Bedeutung der Inklusion

Die Studierenden lernten an diesem Tag nicht nur, wie effizient Zusammenarbeiten ist und welchen Spaß es macht. Die wurden auch mit der Bedeutung der Inklusion vertraut. So formulierte der Hauptgeschäftsführer Thomas Schmid: »Es braucht Inklusion in jedem gesellschaftlichen Bereich […]. Deshalb ist es uns nicht nur wichtig, dass wir die Athleten unterstützen, sondern sie auch mit unseren Studierenden zusammenbringen, um einen Erfahrungsaustausch zu gewährleisten und auch Berührungsängste abzubauen.« So könne gleichzeitig auch ein besseres gegenseitiges Verständnis gefördert werden. Auf zwischenmenschlicher Ebene würden den Studierenden zugleich fachübergreifende soziale Kompetenzen vermittelt werden. Denn Inklusion ist nicht nur im Sport enorm wichtig, sondern auch für andere Lebensbereiche essenziell, so im späteren Beruf des Bauingenieurs. Die Studierenden reflektierten anschließend über diese Erfahrung. Sie berichteten von einer tollen Zusammenarbeit, von viel Kollegialität und vor allem sehr viel Spaß am gemeinsamen Bauen. Bauen verbindet eben Menschen!