Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen.

Bezirksverband Schwaben zu Besuch in Memmingen

Bezirksverband Schwaben zu Besuch in Memmingen

Bayerischer Bauminister Dr. Hans Reichhart und MdL Klaus Holetschek zu Besuch bei Firma Josef Hebel in Memmingen
v.l.n.r. Wolfgang Dorn, Vorsitzender des Bezirksverbandes Schwaben; Dr. Hans Reichhart, Staatsminister für Wohnen, Bau und Verkehr;

Herr Staatsminister Dr. Hans Reichhart, Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr, Herr Klaus Holetschek, Mitglied des Bayerischen Landtags und der Bayerische Bauindustrieverband, vertreten durch Hauptgeschäftsführer Thomas Schmid, besuchten am 09.09.2019 den Firmenhauptsitz der Firma Josef Hebel in Memmingen. Hier baut die Firma Josef Hebel aktuell ein neues modernes Verwaltungsgebäude. 

v.l.n.r.: Herr Hauke Höhn, Bereichsleiter Tiefbau, Firma Josef Hebel; Herr Alexander Hahner, Bereichsleiter Projektentwicklung, Firma Josef Hebel; Her Klaus Holetschek, Mitglied des Bayerischen Landtags; Herr Dr. Hans Reichhart, Bayerischer Staatsminister für Wohnen, Bau und Verkehr; Herr Wolfgang Dorn, Geschäftsführer Firma Josef Hebel; Herr Thomas Schmid, Hauptgeschäftsführer Bayerischer Bauindustrieverband; Herr Michael Erk, Bereichsleiter Hochbau, Firma Josef Hebel

In bewährter Tradition fand anschließend im Memminger Engelkeller der wirtschaftspolitische Austausch zwischen Dr. Reichhart, MdL Holetschek und den Unternehmern der schwäbischen Bauindustrie statt. Im Mittelpunkt standen folgend Themen:

  • Wunsch nach einer Verstetigung der Investitionsmittel bei Bund, Ländern und Kommunen.
  • Auswirkungen des Wegfalls der PKW-Maut auf den Investitionshaushalt.
  • Mehr Preis- und Terminsicherheit durch Generalunternehmer-Vergaben für öffentliche Bauvorhaben.
  • Streichung von überflüssigen Normen und Vorschriften, die das Bauen unnötig verzögern und verteuern.
  • Modulare und serielle Bauweisen ermöglichen kostengünstigeres, schnelleres und umweltfreundlicheres Bauen.
  • Flexiblere Arbeitszeiten für die Bauwirtschaft.
  • Fachkräftemangel.