Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen.

Überblick

Persönlichkeitsentwicklung: Unterstützung schwacher Auszubildender im Betrieb

Zielgruppe: Ausbilder im Betrieb

Unternehmen beschäftigen mehr und mehr Auszubildende, die die Anforderungen an den Beruf knapp erfüllen. Zu den schwachen Arbeits- und Lernleistungen kommen oft ein schwieriges familiäres oder soziales Umfeld.

Oft müssen Auszubildende erst im Betrieb zur Ausbildungsfähigkeit geführt werden. Die Aufgabe, umfangreiche Entwicklungsarbeit mit den Auszubildenden zu leisten, stellt Unternehmen und Betriebe vor bislang unbekannte Schwierigkeiten. Die Probleme verschärfen sich, wenn Auszubildende den Wunsch haben, ihre Ausbildung vorzeitig abzubrechen.

Lösungsansätze für die Probleme müssen im betrieblichen Alltag ansetzen und dort auch greifen. Deswegen ist es wichtig, dass Mitarbeiter, die mit schwachen Auszubildenden arbeiten, Techniken und Instrumente an die Hand bekommen, die einfach zu handhaben und doch zugleich wirksam sind.

Der Workshop geht von Situationen aus, die von Teilnehmern eingebracht werden. Gemeinsam werden Lösungen und Techniken erarbeitet, die in der betrieblichen Situation umsetzbar sind.

Der Referent, Heinrich Moethe, arbeitet seit mehr als zwanzig Jahren in der beruflichen Bildung und Organisationsentwicklung. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit ist die Ausbildung von Menschen mit erhöhtem Unterstützungsbedarf. Dabei arbeitet er intensiv mit Ausbildungspraktikern, Unternehmen und Einrichtungen der beruflichen Qualifizierung zusammen.
Seine Seminare und Workshops sind praxis- und teilnehmerorientiert. Es wird intensiv auf die Situation und die Bedürfnisse der Teilnehmenden eingegangen. Es ist ihm wichtig, das die Teilnehmer Wissen, Einsichten und Handlungstechniken mitnehmen, die sie direkt an ihrem Arbeitsplatz umsetzen können.

Programm

Ermitteln des Unterstützungsbedarfs

  • Genaue Bestimmung der schwachen Leistungen (Motivation, Befähigung, Lernschwäche, gesundheitliche und sonstige Ursachen)
  • Erkennen des Wunsches, die Ausbildung abzubrechen
  • Aktionsfelder und Grenzen betrieblicher Unterstützung

Planung der Unterstützung

  • Zielplanung
  • Entwicklung eines Zeit-, Aktions- und Themenplans
  • Methodenplanung
  • Organisation der Unterstützung
  • Einbinden von Fachleuten, Berufsschule und Eltern
  • Gespräche mit dem Auszubildenden zur Unterstützungsplanung
  • Einbinden des Auszubildenden („Unterstützungsvertrag“ zwischen Auszubildenden und dem Unternehmen)
  • Externe Unterstützungsangebote
  • Anerkennung des Erfolgs und Belohnung

Verhalten in der Unterstützungsphase

  • Fordern und fördern
  • Anpassen der Ziele und des Vorgehens an die aktuelle Situation

Lehrgangsnummer

8-19 639

Datum

28.11.2019

Zeit

09:00–16:30

Ort

BauindustrieZentrum Nürnberg-Wetzendorf
Parlerstr. 67, 90425 Nürnberg, Telefon: (0911) 99 34 3-0, Telefax: (0911) 99 34 3-40, info.wetzendorf@bauindustrie-bayern.de, Nürnberg

Referent/in

Heinrich Moethe, Lernen - Reden - Wissen, Nürnberg

Mitgliedspreis externe Teilnahme (beinhaltet: Lehrgangsgebühr, Lernmittel, Mittagessen, Pausenkaffee)

€ 340,00 *

Mögliche Zahlungsarten

  • Rechnung

Ansprechperson

Annett Reichmann

Freie Plätze

genug

Anmeldeschluss

14.11.2019