Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen.

Kurz gesagt...

Du bist in Bezug auf Mechanik und Elektronik gut drauf und sorgst dafür, dass in Sachen Technik auf deiner Baustelle alles funktioniert!

Das brauchst du:

Mit deiner überdurchschnittlichen Begeisterung für alles, was technisch so abläuft, wirst du dich in dieser Ausbildung sehr wohl fühlen. Montieren. Installieren. Reparieren. Drinnen in der Werkstatt und draußen auf den Baustellen. Genau da, wo mechanisches und elektronisches Know-how gefragt sind.

Das machst du:

Die Ausbildung findet dreigliedrig statt: im Ausbildungsbetrieb, in der Berufsschule und im BauindustrieZentrum. Aufgrund des umfangreichen Lehrstoffs dauert die Ausbildung 3 ½ Jahre.

Spezialisierung in diesem Beruf vermittelt vielschichtiges Wissen. Arbeitsabläufe präzise planen und perfekt steuern. Qualitätsmanagementsysteme konsequent nutzen. Einzelne Komponenten zu mechatronischen Systemen komplettieren. Messen. Prüfen. Testen. Außerdem das Programmieren mechatronischer Anlagen einschließlich Instruktion der künftigen Bediener. Um nur einige Aufgaben zu beschreiben.

Das schaffst du:

Mechatroniker/-innen sind - genau betrachtet - die Elektroexperten am Bau. Damit nehmen sie durchaus eine besondere Position ein. Von deiner Qualifikation hängt ab, ob auf den Baustellen produktiv gearbeitet wird oder defekte Technik dies verhindert.

Das bekommst du:

Während der stufenweisen Berufsausbildung erhältst du eine überdurchschnittlich hohe Ausbildungsvergütung. Denn: Die Bauindustrie ist an top-qualifizierten Fachkräften interessiert. Und ganz klar: Für deine gute Leistung wirst du auch erstklassig bezahlt!

Damit darfst du konkret rechnen:

1. Ausbildungsjahr 850 €
2. Ausbildungsjahr 1.200 €
3. Ausbildungsjahr 1.475 €

Stundenlohn eines Werkpoliers (min. 3 Jahre Berufserfahrung + mehrwöchiger Lehrgang): € 23,70

Das erreichst du:

Bei erfolgreicher Ausbildung bist du nach dreieinhalb Jahren Mechatroniker/-in.

Und deine beruflichen Perspektiven? Nach Abschluss der Ausbildung können sich Mechatroniker durch berufliche Weiterbildung als Industriemeister, Techniker oder Maschinenbauer spezialisieren. Auch über ein Studium kann die berufliche Karriereleiter weiter erklommen werden. An manchen Hochschulen können Meister und Techniker auch ohne Abitur studieren.

Noch mehr Infos erhältst du hier:
BauindustrieZentrum Stockdorf, Tel. +49 89 89 96 38-0
BauindustrieZentrum Nürnberg, Tel. +49 911 9 93 43-0
oder online unter www.bauindustrie-bayern.de